Zoos haben sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verändert. Sie präsentieren sich gerne als Einrichtungen für den Tier- und Artenschutz. Allerdings werden die Tiere – bis auf wenige Ausnahmen – nur für ein Leben in Gefangenschaft gezüchtet und erhalten. Dazu werden überzählige Tiere bei Platzmangel weitergegeben, auch in Einrichtungen mit schlechteren Bedingungen. Nicht alle Tierarten vermehren sich gut in Gefangenschaft, weshalb Zoos teils noch immer Tiere, die aus freier Natur stammen, halten. So schön ein Familienausflug in den Zoo ist, mach dir bewusst, dass dies nur sehr bedingt mit der realen Umgebung von (Wild-)Tieren zu tun hat.

 

In Deutschland gibt es außer den allgemeinen Anforderungen im Tierschutzgesetz keine rechtlich bindenden Vorgaben für die Tierhaltung in Zirkusbetrieben. Die artgerechte Haltung der Wildtiere im Zirkus ist nicht gewährleistet, da die Tiere in viel zu kleinen Gehegen gehalten werden und häufig umziehen müssen (Wanderzirkusse). Zudem werden sie gezwungen, Bewegungen auszuführen, zu denen sie gedrillt wurden – egal, ob es sich dabei um natürlich vorkommende Bewegungsabläufe handelt oder nicht – die Tiere müssen mehrmals täglich vor lautem Publikum ihre „Kunststückchen“ zeigen, das Stresslevel ist daher ungemein groß! Deshalb haben auch wir uns dafür eingesetzt, die Wildtierhaltung in Zirkussen zu verbieten, sind aber im Stadtrat bisher damit gescheitert. Ein Lichtblick sind Zirkusse, welche auf (Wild-)Tiere verzichten. Diese erfreuen dich mit kreativer Akrobatik und viel Unterhaltung.

 

Quelle: https://www.prowildlife.de/themen/zoo-zirkus/