Der Hund ist nach der Katze des Menschen zweitliebstes Haustier. Doch im Gegensatz zur Katze ist der Hund ein Rudeltier und möchte seinem Herrchen/Frauchen gefallen.

  Haltungsbedingungen

Was muss bei der Umgebung und dem Umfeld für mein Tier beachtet werden?

  • das Rudeltier sollte nie alleine separat, z. B. in einem Zwinger, gehalten werden
  • können meist mehrere Stunden allein in vertrauten Umgebung bleiben (unabhängig von der Wohnungsgröße), da sie dann überwiegend schlafen oder ruhen
    • erwachsener Hund: 12-14 Stunden Schlaf/Ruhe am Tag
    • ältere Hunde und Welpen ruhen bis zu 18 Stunden
    •  fester Platz in einer ruhigen Ecke mit Ruhemöglichkeit (Körbchen, Kissen oder Decke)
  • je einen Fress- und Wassernapf
  • passenden Maulkorb, Halsband oder Geschirr und eine Leine zum Gassigehen
  • Spielzeug ist nicht zwingend notwendig

Kommt es gut alleine zurecht oder benötigt es menschliche / tierische Gesellschaft?

  • Rudel kann auf 2 oder mehr Hunden bestehen oder vom Mensch mit ersetzt werden, wobei er der Beschäftigung und dem Zusammenleben gerecht werden muss

Wird ein Halterpass oder eine Erlaubnis benötigt?

  • in Mietwohnungen: vorher die schriftliche Erlaubnis des Vermieters
  • Gefährliche Hunde (durch Beißen oder Aggressivität aufgefallen) und bestimmte Rassen (abhängig von Bundesland: https://www.haustier-news.de/kampfhundeliste/) benötigen einen Sachkundenachweis des Besitzers, meist sind weitere Auflagen einzuhalten

 

  Beschäftigung

Wie viel Zeit erfordert das Tier und wie lange kann das Tier alleine sein?

  • abhängig von Temperament und Alter
  • mindestens 2 Spaziergänge pro Tag Pflicht (unabhängig vom Wetter)
    -> Hof/Garten reicht nicht, da unterschiedliche Begegnungen und tägliche Schnüffelrunden (Zeitunglesen) benötigt werden
  • Ruhe: Unterbeschäftigung ist genauso schlimm wie Überbeschäftigung
    • Hunde kennen keine eigenen Grenzen, diese muss der Mensch setzen und ggf. dem Hund Ruhe erlernen/erzwingen
  • Hundesport: von Agility über Fährtensuche bis hin zu Crossdogging (Mensch & Tier müssen Spaß haben)

In welchem Umfang ist eine Urlaubsbetreuung nötig?

  • Urlaub mit Hund: Pensionen, Campingplätze und Hotels
  • Urlaubsbetreuung durch eigene Familie oder eine frühzeitig gesuchte und gute Urlaubspension (Mundpropaganda, Internet oder das örtliche Tierheim)

Wie viel Bewegung und Spielzeug braucht man?

  • abhängig von Rasse und Alter mindestens 2 Gassirunden von je 1/2 bis 1 Stunde pro Tag
  • verschiedene Spielzeuge, wie Bälle, Seilknoten, Intelligenzspiele ausprobieren
    • Hund benötigt immer einen Gefährten oder den Menschen zum Spiel animieren und spielt nicht von alleine

  Ernährung

Welche Nahrung ist gut für mein Tier?

Hunde sind Allesfresser. Praktisches Trockenfutter, Nassfutter, Barfen oder nur rohes Fleisch/Pansen vom Schlachter – das muss jeder für sich und sein Tier selbst herausfinden.

Welche Nahrung ist schlecht für mein Tier?

  • Scharf gewürzte Essensreste -> Magenkrämpfe (je nach Rasse und Menge)
  • rohe Knochen – außer vom Schwein – sind ab und zu für gesunde Hunde kein Problem (auch rohe Geflügelknochen) -> zu viel und oft verursacht Verstopfung
  • Schokolade = gefährlich (Theobromin: nur sehr langsam abbaut, bereits geringe Mengen für kleine Hunde hochgiftig)
  • Liste giftiger Lebensmittel für Hunde: https://www.deine-tierwelt.de/magazin/ungesunde-lebensmittel-beim-hund/

  Gesundheit

Welche Hygiene-Maßnahmen müssen ergriffen werden?

  • Futter- und Trinknäpfe täglich reinigen
  • Hundekot beim Gassigehen in Beuteln aufzusammeln und entsorgen

Wie muss mein Tier gepflegt werden?

  • Fellpflege: regelmäßig Bürsten/Kämmen
  • Baden: allgemein nicht nötig, falls doch mit Hundeshampoo, welches das Fell nicht übermäßig entfettet

Was sind häufige Krankheiten und welche Auswirkungen haben diese? 

  • vermehrt Futtermittelunverträglichkeiten oder Allergien
  • z. B. Parasitenbefall, Hautprobleme, Augen- oder Ohrenentzündungen und Zahnprobleme
  • jährliche Impfungen, z. B. Zwingerhusten, Parvovirose oder Leptospirose
  • OPs bei Hüftgelenks-Dysplasie, Kreuzbandriss oder Tumorerkrankungen
  • Übersicht: https://www.zoobio.de/blog/10-haeufigste-hunde-krankheiten-937

Wie häufig muss mein Tier zum Tierarzt und welche Kosten können entstehen?

  • jährliche Impfung
  • bei Bisswunden, Verletzungen, häufigem Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung 
  • Grundapotheke für Hunde, z. B. mit Kohletabletten gegen Durchfall, Wunddesinfektion, Wundheilsalbe und ggf. Mull und Klebebinden für kleinere Wunden, Zeckenzange und eine Pinzette (für eingetretene Dornen oder Splitter)

Die Kosten richten sich im Allgemeinen nach der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT). Es gibt mehrere Tierkranken- oder OP-versicherungen, welche im Ernstfall diese Kosten ganz oder teilweise erstatten.

  Kosten

Welche einmaligen und laufenden Kosten verursacht das Tier?

einmalige Kosten
HundTierheim ~ 150 € bis 300 € (Schutzgebühr)
Züchter   ~ 100 € bis 3.000 € (je nach Rasse)
Liegekissen, Fress- und Trinknäpfe, Leine, Halsband, Geschirr Spielzeug~ 200 €
Kastration~ 150 bis 200 €
laufende Kosten
Futter, Leckerlies~ 80 € / Monat
(variiert nach Qualität)
Impfungen~ 200 € / Jahr

  Nachwuchs

Wie häufig kann das Tier Nachwuchs erhalten?

Wann und warum ist eine Sterilisation/Kastration sinnvoll und welchen Kosten entstehen?

  • frühere Empfehlung: Kastration zur Vermeidung unerwünschten Nachwuchs und Vorbeugung von Gebärmutter- und Milchleistenkrebs
  • neuere Studien: Eingriff ins Hormonsystem durch Kastration risikobehaftet (Verstärkung unliebsamer Eigenschaften, Risiko für Lymph- oder Milzkrebs)

Vor- und Nachteile der Kastration sind hier zu finden:
https://bnn.de/karlsruhe/karlsruher-norden/stutensee/studien-stellen-kastration-in-frage 

  Irrtümer

Folgende Irrtümer sind weit verbreitet und sollten dir bekannt sein:

„Mein Hund hat einen großen Garten, der braucht keinen Auslauf.“
Der Hund beschäftigt sich nicht allein, ist er allein in seinem großen Grundstück, bewacht er dieses zwar und rennt auch mal am Zaun entlang, dies ersetzt aber keineswegs die Gassirunden mit ihren unterschiedlichen Gerüchen und Begegnungen.

„Wenn der Hund mit dem Schwanz wedelt, freut er sich.“
Schwanzwedeln beim Hund zeugt von Erregtheit. Das kann die Vorfreude bei einem Besucher sein, aber auch eine läufige Hündin in der Nähe oder jagdliche Erregung.

„Ein großer Hund braucht ein Haus mit einem Grundstück.“
Der Hund möchte seinen Menschen als Rudelmitglied/Sozialpartner, dabei ist ihm der Platzbedarf relativ egal, Hauptsache, sein Mensch und die vertrauten Gerüche sind in der Nähe.

„Die klären das schon untereinander.“
Bei fremden Hundebegegnungen sollten Frauchen/Herrchen immer im Sinne des Hundes entscheiden, also der potentiellen Gefahr lieber aus dem Weg gehen, als dies die Hunde untereinander regeln zu lassen.

  Empfehlungen für Dresden