Die Geschichte der menschlichen Ernährung im Überblick:

Über alle Entwicklungsphasen hinweg ernährten sich die Menschen überwiegend von Pflanzen, Wurzeln, Samen, Nüssen und Früchten, sodass insbesondere die industrielle Verarbeitung von Lebensmitteln aber auch die fleischlastige Ernährung sowie der Verzehr von tierischen Produkten in der gesamten Menschheitsgeschichte nur einen unglaublich kurzen Augenblick darstellt.

Ist der Mensch also ein Fleischfresser oder nun doch ein Pflanzenfresser?

Die nachfolgende Gegenüberstellung zeigt wesentliche Merkmale von pflanzenfressenden und fleischfressenden Lebewesen auf:

Aspekt Fleischfresser Pflanzenfresser
Zähne Scharfe, spitze Reißzähne, stark entwickelte Eckzähne, spitze Backenzähne, keine Mahlzähne Keine Reißzähne: Flache, stumpfe Backenzähne zum Zermahlen von Nahrung
Kieferbewegung Auf- und abwärts Auf-, ab- und seitwärts
Speichel Kleine Speicheldrüsen im Mund, sauer Speichel, es fehlt das Stärke abbauende Enzym Alpha-Amylase Basischer Speichel für den Stärkeabbau und viele gut entwickelte Speicheldrüsen zur Vorverdauung
Zunge Dünn, rau Muskulös, glatt
Magen 10 x stärkere Salzsäure im Magen zur Verdauung von tierischem Gewebe und Knochen Der Magen hat eine länglichere Form und eine gefurchte Struktur
Darm Kurzer Darm, damit das schnell in Fäulnis übergehende Fleisch rasch aus dem Körper gelangt, glatte Darmoberfläche Langer Darm, pflanzliche Nahrung kann so durch die längere Zeit im Darm besser ausgenutzt werden
Leber Kann 10 bis 15 x mehr Harnsäure abbauen Pflanzen enthalten praktisch keine Harnsäure
Nägel Krallen Flach, keine Krallen
Vitamin C-Synthese ja Nein
Urin Sauer Optimal: basisch
Geruch von Aas Erregend Abstoßend

 

Aus all diesen Vergleichspunkten lässt sich ableiten, dass der Mensch körperlich am besten für eine überwiegend pflanzliche Ernährung ausgestattet ist und nicht über die Merkmale eines typischen „Fleischfressers“ verfügt.

Wenn wir unseren natürlichen Instinkt betrachten, liegt es nicht in der menschlichen Natur, Tiere zu töten und roh zu verspeisen. Dies lässt sich leicht nachvollziehen, wenn wir uns ein von der Gesellschaft möglichst umgeprägtes, hungriges Kind vorstellen und diesem frisches Obst und ein Tier vorsetzen. Worauf wird die Wahl wohl fallen? …

Im nächsten Kapitel beweisen außerdem die gesündesten und langlebigsten Völker der Welt, wo Menschen bei voller Gesundheit 100 Jahre und älter werden, dass Veganismus keine neue Modeerscheinung darstellt!